Home News Band Live Media Gallery Press Merch Contact DSGVO

©® 2011 by Iron Horses

Livebericht - "W:O:A Metal Battle mit Sudden Havoc, Gruntslug, Solace, Red Ink, Coogans Bluff, Iron Horses und Special Guest: Drone"

Location: M.A.U. e.V. - D-Rostock     

    

  09.02.2007 – Walzenstein


Nun die Stammgäste des Metal Battle: IRON HORSES. Sie sind bereits das dritte Mal dabei und bis jetzt scheiterten die Kröpeliner immer recht knapp. Wie auch immer; sie zeigen dem Publikum mal wieder, was eine ‚Steammachine’ ist. IRON HORSES sind schon eine Klasse für sich. Die Musik irgendwo zwischen Motörhead und dreckigem Hardrock angesiedelt und auf der Bühne Derwische. So muss das sein. Mit „Tear em Down“ haben sie dieses Mal als Opener, sogar meinen Lieblingssong im Repertoire. Ich liebe diese Band und wären RED INK heute nicht dabei…, sie hätten bestimmt gewonnen. Dann zieht sich die Jury zurück und DRONE entern die Bühne. Sie sind die Metal-Battle-Sieger des vergangenen Jahres und touren so durch die Battle-Städte, um ihre neue CD zu promoten. Von ihnen bekomme ich aber leider nicht soviel mit, da ich ja mit der Jury zurückgezogen, den Gewinner aus Mecklenburg-Vorpommern ermitteln muss. Und der Sieger wird einstimmig ausgemacht. Wir betreten die Bühne und das Publikum hat sich wohl in zwei Lager gespalten. So kommen von links die RED INK-Sprechchöre und von rechts die Rufe für die IRON HORSES. „And the winner is: RED INK!“. Fairer Applaus aus allen Ecken und ein würdiger Vertreter aus dem Bundesland mit der längsten Ostseeküste Deutschlands. Auch wenn ich es den IRON HORSES so gegönnt habe…, RED INK haben auch mich umgehauen. Ein feiner Abend mit einem breiten Spektrum an Musikstilen, (leider) schlechtem Sound und geilen Bands.


http://www.wallsoffire.de/Live/show_live.php3?live_id=417


 

Red Ink - Sieger des W:O:A Metal Battle

Februar 10th, 2007
Posted in Konzerte by stefan


Nach Red Ink spielten dann Coogans Bluff, danach folgten die Iron Horses. Die Jungs versuchten jetzt schon das dritte Mal hintereinander das Metal Battle für sich zu entscheiden und hätten Red Ink an dem Abend nich gespielt, dann wäre es ihnen wohl auch gelungen. Ihr großes Plus war dabei das Publikum, denn die Fans der stählernden Pferde sind sehr zahlreich erschienen und machten es nochma ganz schön eng vor der Bühne. Als dann der Rock’n'Roll über sie hinwegbrach wurde auch nich lange gezögert und auch hier begann ein sehr guter Pogo, dazu kamen noch viele textsichere Fans, die zusammen mit Babscke dem Heavy Metal huldigten.


Nach dem letzten Song entstanden Iron Horses Sprechchöre, die ihren vermeindlichen Sieger dann schon zelebrierten. Es war ziemlich klar, dass es an diesem Abend einen Zweikampf geben würde und irgendwie rechnete auch keiner mit anderen Gewinnern als den Horses oder Red Ink.

 Die Jury steckte also ihre Köpfe zusammen, um diese Zeit zu überbrücken, spielte der Vorjahressieger des W:O:A Metal Battle, Drone.

Danach kamen dann die Jujoren auf die Bühne und davor teilte sich das Publikum in zwei Lager die immer wieder “Iron Horses” und “Red Ink” skandierten, dabei ließen sie die Menschen auf der Bühne gar nich erst zu Wort kommen und unterbrachen sie immer wieder. Zwischendurch wollten die da oben dann noch wissen ob noch Leute für andere Bands waren. Es entstand ein kurzer “Coogans Bluff” Sprechchor, der aber genauso deplatziert war, wie eine Forderung nach “us 5″..


http://thegreatbaltictrendkill.com/wordpress/?p=122



Slacker's VIII Review

31.03.2007


Den zweiten „Sendeplatz“ erwischten die Iron Horses. Da geht’s ja sowieso immer ab, dachte ich mir im Vorfeld und so war es dann auch. Heftiger, lauter Rock’n Roll mit einer ordentlichen Ladung Sologeballer. Da schlägt das Gitarreroherz höher. Die Show war ebenfalls Klasse. Neben der Gitarrenhalspenisprotese gab es auch noch diverse Standardrockerposerszenen zu sehen. Hat alles einfach super gepasst. Da sollten sich andere Bands mal ne Scheibe von Abschneiden. Die Überraschung kam dann als die Horses mit einer neuen Version von „Come and get it!“ auftrumpften. Manch einer wollte schon den alten Refrain mitgröhlen, war dann aber kurzzeitig verwirrt. Sehr fein weiterentwickelt das Liedchen!


http://spasmodic.de/